So spart Marantec 150 kg Plastikmüll im Jahr ein

Sicher, die großen Schritte hin zu einem umwelt- und klimafreundlicheren Unternehmen haben in der Regel eine größere Außenwirkung. Das bedeutet jedoch nicht, die vielen kleinen Schritte zu unterlassen, weil sie vielleicht nicht so publicitytauglich sind. Einen solchen kleinen Schritt, der auch keine Auswirkungen auf unsere Produkte hat, sind wir in der Antriebsproduktion in Marienfeld gegangen. Dort nämlich gab der Kaffeeautomat bislang auch einen Einweg-Plastikbecher aus. Dieser Plastikmüll gehört nun der Vergangenheit an.

Wir haben für alle Kolleg:innen aus Produktion, Versand, Werkstatt, Lager, QS und Reparatur neue, langlebige Kaffeebecher aus Kunststoff beschafft. Ein Vorrat für neue Teammitglieder gibts im Büro der Betriebsleitung. Die bisherigen Einwegbecher entfallen.

15.000 Becher Plastikmüll pro Jahr

Genaue Zahlen über den bisherigen Verbrauch an Plastikbechern gibt es nicht. Konservativ gerechnet kommen bei 60 Kaffee an einem Arbeitstag und etwa 250 Arbeitstagen 15.000 Becher zusammen, die nun nicht mehr als Plastikmüll anfallen. Jeder alte Becher wiegt (ohne Inhalt) ca. 0,01 Kilogramm. Macht zusammen eine Ersparnis von 150 Kilogramm Plastik am Standort Marienfeld.

Um eine große Wirkung zu erzielen, ist es übrigens nicht unbedingt nötig, zu einem anderen Material zu wechseln. Im Gegenteil. Warum es dabei vor allem auf die Auswahl des richtigen Kunststoffs ankommt, erklären wir in einem weiteren Artikel.

Guido ist Betriebsleiter bei Marantec Marienfeld und verantwortet die Abläufe in der Produktion.

7

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.