Unsere Team Talks – ein Kommunikationsformat mit Potenzial

Lest ihr eigentlich gerne Nachrichten? Oder seid ihr froh, wenn ihr im persönlichen Austausch mehr über das Weltgeschehen erfahren könnt? Vorlieben sind verschieden, auch in dieser Hinsicht. Manche Leute sind aufnahmefähiger, wenn sie Infos schwarz auf weiß vor sich haben; andere bevorzugen mündliche Kommunikation.

In der Unternehmenskommunikation müssen wir auf diese verschiedenen Vorlieben ebenfalls eingehen. Konkret heißt das: Informationen im Intranet sind schön und gut, aber da unsere Texte nicht alle Kolleginnen und Kollegen ansprechen, reichen sie als Kommunikationsmittel nicht aus. Hinzu kommt, dass (noch) nicht alle Mitarbeitende Zugang zu unserem Intranet haben, zum Beispiel Produktionsmitarbeitende. Dies ist einer der Gründe, weshalb wir 2019 ein weiteres Format ins Leben gerufen haben – unsere Team Talks. Ein weiterer Grund war, dass wir den persönlichen Austausch zwischen den Abteilungen fördern und das Verständnis für neue Rollen- und Aufgabenprofile stärken wollten.

Was sind Team Talks?

Unsere Team Talks sind eine Ergänzung zu unseren Beiträgen im Intranet, mit der wir die Transformation unserer Unternehmensgruppe kommunikativ begleiten. Dabei handelt es sich um eine Infoveranstaltung, bei der die Geschäftsleitung und verschiedene Teams über aktuelle Themen und Entwicklungen berichten und ihre Arbeit präsentieren. Dazu gehören unter anderem die Vorstellung neuer Mitarbeitenden, Einblicke in die Geschäftszahlen oder Updates aus diversen Projekten. Ziel ist es, mit diesen Veranstaltungen den Informationsfluss zu verbessern, die Zusammenarbeit zu fördern und Barrieren abzubauen

Von einer Veranstaltung vor Ort zu einem virtuellen Treffen

Etwa Mitte 2019 fanden die ersten Team Talks an unseren Standorten in Marienfeld und Legden statt – damals noch als Präsenzveranstaltung. Während der Coronapandemie wurden aus den Team Talks virtuelle, gruppenweite Veranstaltungen. Inzwischen können auch Produktionsmitarbeitende an unseren Team Talks teilnehmen und es gibt zudem einen englischen Team Talk. Wie oft wir dieses Format durchführen, ist unterschiedlich und hängt von den Themen sowie organisatorischen Aspekten ab, beispielsweise Ferienzeiten. Manchmal findet jeden Monat ein Team Talk statt, manchmal nur alle drei Monate.

Ein Aufwand, der sich lohnt

Wenn ein Team Talk ansteht, haben wir im Team Unternehmenskommunikation alle Hände voll zu tun: Wir müssen Termine, Themen und Vortragende finden, Einladungen rausschicken, bei der Vorbereitung oder Übersetzung von Präsentationen unterstützen und nach dem Team Talk eine Zusammenfassung für alle schreiben, die nicht dabei sein konnten. Doch ich finde, dass sich dieser Aufwand lohnt – weil es einfach schön und wichtig ist, auch mal etwas von Kolleginnen und Kollegen zu hören, von denen man sonst nichts mitbekommt. 

Was ich mir für unsere Team Talks wünsche

Doch wie mit unserem Intranet sind wir auch mit den Team Talks noch nicht am Ziel unserer Träume angelangt. Eine Herausforderung sind zum Beispiel die unterschiedlichen Arbeitszeiten in den Produktionen und Verwaltungen innerhalb unserer Unternehmensgruppe. Es ist schwer, Termine und Uhrzeiten zu finden, die für alle Mitarbeitenden passen.

Zudem wünsche ich mir, dass dieses Format noch mehr genutzt wird, um Fragen zu stellen und sich auszutauschen. Das klappt leider noch nicht so gut: Die einen trauen sich nicht, die anderen wollen schnell zurück an die Arbeit oder finden keinen Bezug zu vorgestellten Themen. Man könnte sagen: Unser Team Talk hat noch zu wenig Talk-Charakter – aber was nicht ist, kann ja noch werden!

Welche Erfahrungen habt ihr bisher mit Infoveranstaltungen in euren Unternehmen gemacht? Und wie fördert ihr eine offene, lockere Atmosphäre, in der sich jeder damit wohlfühlt, seine Gedanken zu äußern? Lasst es mich gerne in den Kommentaren wissen 🙂

Als Corporate Editor ist Marisa Wiens Teil des Teams Unternehmenskommunikation bei der Marantec Group.

13

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.