Wie Künstliche Intelligenz uns hilft, besser zu planen und mehr Zeit für anspruchsvolle Aufgaben zu haben

Müssen wir uns davor fürchten, dass Künstliche Intelligenz (KI) uns zukünftig unsere Arbeit wegnimmt? Oder kann KI uns unliebsame Aufgaben wie die Erstellung von Vertriebsprognosen abnehmen — und uns so mehr Freiraum für wichtigere oder anspruchsvollere Tätigkeiten verschaffen?

Über die Chancen und Gefahren Künstlicher Intelligenz haben schon viele Philosophen gestritten und Wissenschaftler geforscht. Eine endgültige Antwort steht noch aus.

Fakt ist, dass KI bestimmte Aufgaben viel besser kann als Menschen.

In der Marantec Group haben wir  vor einiger Zeit ein Projekt erfolgreich in Kooperation mit der Firma Kineo auf den Weg gebracht, bei dem Künstliche Intelligenz uns hilftRisiken besser vorherzusehen und eine höhere Planungssicherheit zu haben.

Künstlicher Intelligenz: Vertriebsprognosen weniger aufwändig

Ziel war die Automatisierung der Vertriebsprognosen (Sales Forecasts). Das war bisher sehr zeitaufwändig, und mitunter auch anfällig für Fehler.

Dabei ist eine präzise Vorhersage der Verkäufe Voraussetzung dafür, Einkauf, Lagerung und Personal in der Produktion optimal planen zu können.

Im Projekt mit Kineo.ai ging es nun zunächst darum, die Machbarkeit in der Marantec Group zu ermitteln, durch Künstliche Intelligenz Vertriebsprognosen zu erstellen. Im nächsten Schritt wollten die Verantwortlichen herausfinden, welche Vorteile uns die Zusammenarbeit bringt. Maßstab war dabei unter anderem der Aufwand, der für das Setup entsteht.

Dazu haben wir in einem Grundlagen-Workshop, den Kineo Lighthouse nennt, gemeinsam mit dem Unternehmen unser Geschäft und unsere Prozesse durchleuchtet.

In einem so genannten Data Deepdive (wörtlich etwa: tiefes Eintauchen in unsere Daten) haben die Fachleute von Kineo unsere Zahlen analysiert und auf diverse Anwendungsfälle und deren Nutzen für uns abgeklopft.

Blick in die Zukunft mit Daten aus der Vergangenheit

Im nächsten Schritt entwickelte Kineo ein Time-Series Forecasting Model und trainierte dieses werden. Dabei handelt es sich um ein Datenmodell, mit dem mittels historischer Daten, also Verkäufe, die in der Vergangenheit liegen, zukünftige Geschäftsentwicklungen vorhergesagt werden können. Durch Künstliche Intelligenz Vertriebsprognosen genauer zu machen, gelingt also mit Daten, die es schon gibt.

Die Zusammenarbeit mit Kineo hat uns inspiriert und uns unseren Zielen einen großen Schritt näher gebracht. Kineo hat uns geholfen, unser Planungsprojekt strukturiert und effizient umzusetzen. Darüber hinaus war der Einsatz von KI-basierten Modellen eine tolle Erfahrung für uns. Auch die Art und Weise, wie wir zusammenarbeiten, entspricht unseren Werten, war angenehm und unkompliziert.

Eva Stankewitz, Head of Operations bei der Marantec Group

Im Herbst vergangenen Jahres wurde es dann konkret. Im täglichen Austausch zwischen der Marantec Group und Kineo wurden Fragen und Details geklärt. Kineo arbeitet mit so genannten Modellen. Die werden so trainiert, dass die vorhergesagten Ergebnisse automatisiert errechnet werden mithilfe von Mathematik und Logarithmen.

Das Projektteam schloss das Projekt schließlich binnen drei Monaten gemeinsam mit Kineo realisiert, bereits jetzt ist die KI im Einsatz. Sie ergänzt weitere Digitalisierungsschritte, darunter den Wechsel in die Cloud. Auch die Umstellung auf ein integriertes Customer Relationship Management (CRM) System ist wichtiger Baustein der Digitalisierungsstrategie.

8
Standardbild
Roland Grün

Roland Grün arbeitet als Communication Manager in der Unternehmenskommunikation der Marantec Group. Er ist Ansprechpartner für Presseanfragen.

Artikel: 6

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.